Neuigkeiten

Projektträger: Stadt Bad Berleburg

Die Stadt Bad Berleburg sorgt sich um die Zukunft unserer Kinder. Denn ein Antrag lieferte den Anstoss zu einer Analyse, die ergab, dass von den 39 Spielplätzen der Kommune, ganze 33 keinen ausreichenden UV-Schutz haben. Damit diesem Mangel entgegengewirkt werden kann und gleichzeitig die Aufenthaltsqualität erhöht werden soll, hat die Stadt mit Unterstützung von Fachkräften drei unterschiedliche Module entwickelt, um die Spielplätze kreativer und sicherer zu machen.

Dabei wird über eine überdachte Sitzgruppe mit Spielmöglichkeiten, ein Rollenspielhaus und eine bekletterbare Sandkastenüberdachung nachgedacht. Mit diesen unterschiedlichen Modulen werden zudem drei wichtige kindliche Entwicklungsbereiche angesprochen. Durch Kommunikation und Bewegung sollen bspw. kognitive, soziale und motorische Fähigkeiten verbessert werden.

In Absprache mit den jeweiligen Ortsvorstehern und unter Beteiligung junger Eltern soll für jeden Spielplatz schließlich das passende Spielgerät ausgewählt werden. Dabei sind Bedarfe vor Ort und räumliche Gegebenheiten zu berücksichtigen. Durch die Verteilung der Module in der Fläche (Kernstadt und Ortschaften) werden die Ortschaften gestärkt und nahezu alle Familien erreicht.

Außerdem will die Stadt Bad Berleburg an ihrer Nachhaltigkeitsstrategie festhalten, die ihr 2020 den Titel „Deutschlands nachhaltigste Kleinstadt“ eingebracht hat, und die geplanten Module aus regionalem Holz fertigen.

Als Gesamtprojektkosten (inklusive Eigenanteil) sind 255.000 Euro veranschlagt.

Projektträger: MTB Laasphe e.V.

Die Gesellschaft befindet sich im Wandel. Der Klimaschutz nimmt eine immer gewichtigere Rolle ein und besonders seit der Corona-Pandemie haben die Menschen ihre Liebe zur Natur zurückgewonnen. Auch das Sportspektrum der heimischen Bevölkerung hat sich während der letzten Jahre zu naturnahmen Sportarten verändert – der Fahrradboom hält bis heute an.

Grund genug, um für den MTB Laasphe nun aktiv zu werden. Der junge Verein, der sich seit seiner Gründung für den Radtourismus der Region einsetzt, sieht genau jetzt die Chance, ein in der Region einmaliges Projekt voranzutreiben, welches das Potenzial haben könnte, eine Leuchtturmfunktion für Wittgenstein zu haben – in Bad Laasphe soll die erste Montanbike-Flow-Trail-Arena in Wittgenstein entstehen.

Mit dem „NATURE Sports- & Funpark Am Steinchen“ soll eine jugend- sport- und familiengerechte, in weiten Teilen naturbelassene Sportstätte mit Schwerpunkt MTB- Radsport entstehen, welche perfekt in die Topografie eingebettet werden soll.

Im ersten Bauabschnitt ist die Erstellung einer Ausgangsebene – quasi eine Startfläche des Trails – am Steinchen geplant. Von dort aus starten die Biker in die Wälder Bad Laasphes und radeln über Stock und Stein. Ziel ist es hierbei, eine attraktive Destination für Radsport-Enthusiasten jeden Alters zu schaffen und der heimischen Jugend eine neue sportliche Attraktion zu liefern.

Als Gesamtprojektkosten (inklusive Eigenanteil) sind 357.000 Euro veranschlagt.

Projektträger: Musikschule Wittgenstein e.V.

Musik bewegt Menschen auf ganz vielen verschiedenen Wegen: Sie löst Emotionen aus, weckt Energie, motiviert und bringt Menschen zusammen. Eine Überzeugung, die bei der Musikschule Wittgenstein schon seit 1980 gelebt wird.

Die Musikschule Wittgenstein ist eine öffentliche Bildungseinrichtung, die einen sozialen und kulturellen Auftrag erfüllt. Sie leistet mit eigenen Veranstaltungen einen Beitrag zu einer kulturell vielfältigen und bunten Region Wittgenstein. Rund 20 Lehrerinnen und Lehrer bilden Interessierte an verschiedensten Instrumenten aus. Hinzu kommt die Kooperation mit Schulen des Berleburger Stadtgebiet.

Um die Musikschule an die aktuellen rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen anzupassen und das Angebot auf ganz Wittgenstein ausweiten zu können, soll nun mit Hilfe des LEADER-Programmes ein Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben werden. Ziel ist es ein Konzept zu entwickeln mit dem eine dauerhafte und nachhaltige öffentliche Musikschule für die Region Wittgenstein aufgebaut werden kann. Die Kommunen Bad Berleburg, Erndtebrück und Bad Laasphe haben bereits Interesse bekundet und finanzielle Unterstützung zum Eigenanteil zugesichert.

Im Idealfall soll ein tragfähiges, zukunftsfähiges Konstrukt entstehen, dass jedem musikbeigeisterten Bürger in unserer Region die Möglichkeit einräumt, ein Instrument zu lernen.

Als Gesamtprojektkosten (inklusive Eigenanteil) sind 50.000 Euro veranschlagt.

Projektträger: Golfclub Wittgensteiner Land e.V.

Ein malerischer Panoramablick, saftiges grünes Gras und Sporttreiben mitten in der Natur. Was könnte man sich als Golfliebhaber in Wittgenstein noch mehr wünschen?

Wenig, möchte man meinen, doch der Golfclub Wittgensteiner Land – Betreiber der Anlage in Sassenhausen – sieht das etwas anders. Denn die Sanitär- und Umkleideanlagen am Golfplatz entsprechen in keiner Weise den heutigen Anforderungen. Mit Unterstützung durch das LEADER-Förderprogramm soll dieser Bereich modernisiert werden – unter Berücksichtigung der Belange der Barrierefreiheit.

Durch diese Maßnahmen würde das Clubhaus auch Nichtmitgliedern als Versammlungsort zur Verfügung stehen. Es entsteht ein generationsübergreifender Versammlungsort für Jung und Alt, der durch die Vereine und die Dorfgemeinschaft für Mitgliederversammlungen oder Familienfeiern genutzt werden kann. Somit wird die Dorfgemeinschaft und der Zusammenhalt gestärkt.

Und weil die Golfanlage in Sassenhausen mittlerweile auch ein beliebter Anlaufpunkt für Wanderer und Radfahrer der Region geworden ist, die sich nur zu gerne im Gästebereich des Vereinsheims aufhalten und auf ihrer Rast die Sanitäranlagen mitbenutzen, ergibt sich für den Verein noch ein zusätzliches Problem: Da die ehrenamtlichen Vereinsmitglieder nicht dauerhaft vor Ort sein können, steht dieses Angebot nur eingeschränkt zur Verfügung.

Abhilfe soll hier ein digitales Zugangssystem schaffen. Durch könnten Toiletten und Umkleiden rund um die Uhr genutzt werden.

Außerdem soll eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des neuen Gebäudes installiert werden, die eine nachhaltige Energieversorgung sichert. Das komplette Gebäude soll, wie in der Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt Bad Berleburg gewünscht, in Holzrahmen-Bauweise erstellt werden und wird, wie das angrenzende Bestandsgebäude, mit einer Holzverschalung verkleidet werden.

Als Gesamtprojektkosten (inklusive Eigenanteil) sind 418.880 Euro veranschlagt.