Fußball WM, Open Air Kino und vieles mehr – Jugendförderverein freut sich über die Bewilligung von Fördermitteln für eine LED-Videowand

Tolle Neuigkeiten für den Jugendförderverein Bad Berleburg. Für die Förderung einer mobilen LED-Kommunikationswand hatte der Verein Mittel bei der LEADER-Region Wittgenstein beantragt und nun ist der Bewilligungsbescheid da, der heute bei strahlendem Sonnenschein von Ines Wünnemann ( LEADER-Regionalmanagement) an Heiko Jung und Katharina Benner-Lückel vom Jugendförderverein übergeben wurde.

Mit dem Projekt sollen neue Veranstaltungsformate geschaffen und bestehende Formate weiter aufgewertet werden, um so die Veranstaltungskultur in Wittgenstein weiter zu stärken. Die Möglichkeiten sind vielseitig und reichen von der Übertragung von Sportveranstaltungen und Open Air Kino bis hin zum Einsatz der LED-Wand als Willkommensbotschafter.

Veranstaltungen  steigern die Attraktivität Wittgensteins, lassen die Region lebendig werden und schaffen Orte der Begegnung für jede Altersgruppe, für neu Zugezogene und für Einheimische. Die örtlich flexible Einsetzbarkeit der Kommunikationswand ermöglicht es außerdem, dass Veranstaltungen über die gesamte Region verteilt stattfinden können. Durch die Bereitstellung der LED-Wand im Materialpool des Jugendfördervereins haben zudem alle 130 Mitgliedsvereine sowie auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die LED Wand zu nutzen, um damit eigenen Veranstaltungen und Aktivitäten eine besondere Note zu verleihen.

„Wir freuen uns, dass wir mit Hilfe der LEADER-Förderung das Projekt LED-Wand angehen können und damit die Region ein Stück bereichern können.“ bringt es Heiko Jung auf den Punkt.

Ein großes Ereignis diesen Sommer wird natürlich die Fußball WM sein, die dank der LED-Wand nun als Public Viewing Event stattfinden kann und so ganz Wittgenstein zusammen kommen lässt.

2. DorfKonferenz Bad Berleburg am 12. März 2018: die Runde der LEADER-Bürgerarbeitskreise wird in Bad Berleburg fortgesetzt

LEADER-Projektschmiede geht in Erndtebrück weiter

Bestimmt war Holger Saßmannshausden als Vorsitzender des LEADER-Regionalvereins auch mit dem Zug nach Erndtebrück zur Projektschmiede in das Jugendheim der evangelischen Kirche gekommen, denn er begrüßte die anwesenden Bürgerinnen und Bürger mit einem schönen Bild: „Der LEADER-Zug in Wittgenstein nimmt weiter an Fahrt auf und hat seit Mitte 2016 auf seinem Weg durch Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück bereits viele fahrplanmäßige Themenstationen angefahren.“ Was noch hinter diesem Bild steckt, erläuterten eingangs Ines Wünnemann und Jens Steinhoff vom Regionalmanagement. Mit Unterstützung von LEADER werden bereits in der gesamten Region Wittgenstein innovative Förderprojekte auf den Weg gebracht. Genau deshalb geht der LEADER-Zug in der ersten Arbeitskreisrunde für die Bürgerschaft im Jahr 2018 mit einzelnen Veranstaltungen in jede Wittgensteiner Kommune, um den Bürgerdialog noch stärker in die Ortsteile zu bringen.

Die Projektideen, die nun in der „Projektschmiede“ in Erndtebrück vorgestellt wurden, haben es in sich: Zugeschnitten war diese auf Themen aus Erndtebrücker Ortsteilen, und dabei ging es auch um die gute Eisenbahnanbindung. Fünf Projekte wurden näher vorgestellt, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie wollen Generationen miteinander verbinden.

Die Projektidee „Erlebnis-Dorfplatz Ederaue“ in Womelsdorf stellte Heiko Grebe von der Dorfgemeinschaft Womelsdorf vor.

Eine Weiterentwicklung im Kernort Erndtebrück auf bahnhofsnahen Flächen mit dem multifunktionalen Angebotskonzept „Eingangstor für den Tourismus in Wittgenstein im Kernort Erndtebrück“ präsentierte Andreas Dreisbach von der Gemeindeverwaltung Erndtebrück.

Als Vertreter des Fördervereins Birkelbach e.V. erläuterten Fritz Hoffmann und Fritz Grebe die Planung zur „innovativen Weiterentwicklung der Mehrzweckhalle Birkelbach“ mit kinder-, familien- und behindertengerechten Freizeit- und Sportangeboten.

Das Vorhaben der Dorfgemeinschaft Birkelbach „Generationen-Treffpunkt Dorfplatz Birkelbach“ zur Schaffung eines multifunktionalen und generationenübergreifenden Dorfplatzangebotes präsentierten Heike Hoffmann Schäfer und Sascha Altegoer vom Dorfverein Birkelbach e.V..

Eine Theaterveranstaltung als generationenübergreifendes Musical „Seraphines größter Weihnachtswunsch“, das im Netzwerk von Vereinen, Verbänden und weiteren Aktiven von Jung bis Alt in allen drei Wittgensteiner Kommunen realisiert werden soll, stellte Sabine Rothenpieler von dem AWO Ortsverein Erndtebrück vor.

Weitere Informationen und Präsentationen finden Sie hier.

Es ist wieder soweit, in unserer LEADER-Region startet die nächste Runde der Bürgerarbeitskreise!

„der LEADER-Zug nimmt weiter an Fahrt auf und hat seit Mitte 2016 auf seinem Weg durch Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück bereits viele fahrplanmäßige Themenstationen angefahren.“

Schön, wenn auch Ihnen dieses Bild gefällt, denn es passt sehr gut zur erfolgreichen Zwischenbilanz in unserer LEADER-Region. So hat die LEADER-Projektförderung in Wittgenstein schon eine große Bandbreite entwickelt, denn es werden innovative Förderprojekte in ganz unterschiedlichen und bedeutenden Aufgabenfeldern auf den Weg gebracht wie Kultur- und Heimatpflege, Soziales Miteinander, Naturtourismus und Umweltbildung, Fachkräftesicherung, Jugendsportförderung oder regenerative Energienutzung (Nah-wärmenetzausbau). In Zahlen ausgedrückt, haben bisher laufende und geplante LEADER-Projekte in der Region Wittgenstein einen Umfang von zusammen über 1,2 Mio Euro an förderfähigen Gesamtkosten.

Selbstverständlich möchten wir Sie, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger weiter für LEADER begeistern und starten in die erste LEADER-Veranstaltungsrunde im Jahr 2018.
In dieser Runde bringen wir den LEADER-Bürgerdialog noch stärker in die Ortsteile und bieten einzelne Veranstaltungen in jeder Wittgensteiner Kommune an.

Los geht es in der Gemeinde Erndtebrück mit der Bürgerveranstaltung am 22.02.2018, 19:00 Uhr im Jugendheim Erndtebrück, Siegener Straße 18. Freuen Sie sich auf eine Präsentation von spannenden Projektideen aus Ortsteilen von Erndtebrück!

In der Stadt Bad Berleburg wird der nächste LEADER-Bürgerdialog in die zweite „Dorfkonferenz Bad Berleburg“ eingebunden. Damit kann der laufende Zukunftsdialog der Dörfer in Bad Berleburg weiter mit dem LEADER-Prozess verknüpft werden. Herzliche Einladung zu dieser Veranstaltung am 12.03.2018, 18:00 Uhr in der Schützenhalle Hemschlar!

Da die Stadt Bad Laasphe gegenwärtig ein Integriertes kommunales Entwicklungskonzept (IKEK) mit begleitenden Bürgerveranstaltungen in allen Ortsteilen erstellt, bietet sich natürlich eine Bündelung des LEADER-Bürgerdialogs mit den IKEK-Veranstaltungen an. Deren Durchführung plant die Stadt im 2. Quartal 2018.

Wir hoffen, Sie bei den anstehenden Bürgerveranstaltungen unserer LEADER-Region Wittgenstein erneut zahlreich begrüßen zu können und freuen uns auf wiederum anregende Gespräche rund um neue LEADER-Projekte!

 

 

Elf plus eins für Südwestfalen: LEADER-Regionen und Bezirksregierung ziehen für Lebensqualität und einfache Förderung an einem Strang

Entdeckerpfade an der Möhne, Einzelhandelsinitiativen im märkischen Kreis, eine internationale Helferwerkstatt für die Flüchtlingsarbeit im Hochsauerland oder  ehrenamtliche Dorfcafés und Kneipen als Ortsteils-Treffpunkte – die Bandbreite der EU-geförderten LEADER-Projekte in Südwestfalen ist breit und die LEADER-Region Wittgenstein mischt mit ihren Aktivitäten kräftig mit, das Gesicht der Region weiter zu entwickeln.

Davon überzeugte sich Regierungspräsident Hans Josef Vogel diesen Montag im Bürgerhaus Wickede (Ruhr): Hier stellten sich zum einen die elf LEADER-Regionen zwischen Sieg und Lippe dem neuen Chef in der Arnsberger NRW-Schaltzentrale vor, zum anderen diskutierten die Regionalsprecher mit Vogel und  seinen Mitarbeitern, wie die EU-Mittel mit einfacheren Abläufen abgerufen werden können. „Das ist unser gemeinsames großes Interesse, damit Vereine und Dorfgemeinschaften, Privatleute und Kommunen noch mehr Bürgerideen umsetzen können, die Lebensqualität auf dem Land schaffen oder sichern“, machte Vogel auf der Konferenz unter dem Titel „Zusammen Heimat Zukunft geben“ deutlich.

Er lobte die thematische Vielfalt der Projekte. Zugleich machte er einmal mehr deutlich, dass er  die ländlichen Räume im Siegerland, Sauerland und Börderegion noch vor großen Veränderungen und Aufgaben sieht, die „erfolgreich nur geschafft werden, wenn noch mehr Zusammenarbeit passiert und wir auch Mut zu unkonventionellen Aktionen haben“. Das gelte mit Blick auf die Regionale 2025, für das Thema, wie die Digitalisierung den Alltag verändert ebenso wie für neue Impulse, alle Generationen und mehr Menschen mit Migrationshintergrund ins aktive Dorfleben einzubinden.

Rund 9 Mio. Euro sind dafür aktuell im Regierungsbezirk bereits bewilligt worden. 28 Mio. Euro an Landes- und EU-Geld stehen bis Ende 2020 insgesamt zur Verfügung.

 

Die LEADER-Region setzt Zeichen mit neuen Projektbeschlüssen für Wittgenstein

Ein vollgepacktes Programm hatte sich der LAG-Vorstand in seiner Sitzung am 13.11.2017 vorgenommen, welche dieses Mal in der Skihütte Hesselbach in Bad Laasphe stattfand.  Der erste Vorsitzende Holger Saßmannshausen lobte in seiner Programmvorschau von gleich sechs Projektvorstellungen das große Engagement der Projektakteure: „Es ist besonders erfreulich zu sehen, wie sich Vereine und weitere engagierte Bürger mit den Kommunen ins Zeug legen, um unser Wittgenstein voranzubringen.“

Bei Kaminfeuer stellten die Projektträger zunächst im öffentlichen Sitzungsteil ihre innovativen Projekte dem LAG-Vorstand vor. In bewährter Weise moderiert durch den ersten stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Berk, standen die Projektverantwortlichen im Anschluss  Rede und Antwort. Nach ausführlicher  Beratung im internen Sitzungsteil machte das Vorstandsgremium seine Anerkennung der Qualität der sechs vorgestellten Projekte deutlich, denn diese wurden allesamt einstimmig als Förderprojekte ausgewählt.

Das inhaltliche Projektfazit des LAG-Vorstands brachte der zweite stellvertretende Vorsitzende Thomas Dörr auf den Punkt: „Die Projektträger haben ihre Vorhaben sehr gut vorgeplant und greifen mit ihren Projekten zentrale Themen der Entwicklungsstrategie unserer LEADER-Region auf.  Mit den Projekten stellen wir zusammen die richtigen Weichen für Wittgenstein.“

Über das Auswahlergebnis freuen sich natürlich besonders die Projektträger:

  • Der Gemeinschaftsverein Arfeld mit seinem Projekt: Faszination Eder – Mit der historischen Edertalbahn entlang der Via Adrina:
  • Der Jugendförderverein Bad Berleburg mit seinem Projekt: Mobile LED-Kommunikationsvideowand
  • Der TV Laasphe 1863 e.V. und Verein Wabachtal e.V. mit ihrem Projekt: Integrativ genutztes Multifunktionsfeld
  • Die BLB Tourismus GmbH mit ihrem Projekt: Augenstein – Vernetzung der Wanderwege in Bad Berleburg
  • Die Stadt Bad Berleburg mit ihren zwei Projekten
    • Der Natur auf der Spur – Schatztruhe Naturpark Sauerland Rothaargebirge
    • Standortpaten – Netzwerk Fachkräftesicherung Wittgenstein

Für die Projektträger heißt es nun, mit tatkräftiger Unterstützung durch das Regionalmanagement  den LEADER-Förderantrag an die Bezirksregierung Arnsberg auf den Weg zu bringen, bevor es dann nach Bewilligung der Förderung endlich an die Umsetzung gehen kann.

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie in den nächsten Tagen hier

Projektschmiede – Neue Qualitätsprojekte für Wittgenstein

Die Bürgerschaft redete engagiert mit in der jüngsten LEADER-„Projektschmiede“-Veranstaltung, in welcher viele neue Projektideen vorgestellt wurden. Die Stichworte des Abends lauteten: Digitalisierung, Elektromobilität, Zeitreisen durch Natur und Geschichte der Region. Aber auch die Fachkräftegewinnung für die Region war ein Thema.

In der sehr gut besuchten Abendveranstaltung „Projektschmiede“ in der Schützenhalle Erndtebrück stand der direkte Austausch von Ideen, Meinungen und Vorschlägen zwischen den Ideengebern und der Bürgerschaft ganz im Mittelpunkt. Vereinsvorsitzender Holger Saßmannshausen freute sich in seiner Begrüßung besonders über die gute Resonanz „Das zeigt uns, dass unsere Bürgerinnen und Bürger ein großes Interesse daran haben, die Zukunft ihrer Ortsteile und der Region mitzugestalten“. Nach der Begrüßung stellte sich Ines Wünnemann, seit September neu im Regionalmanagement-Team mit Jens Steinhoff, der Bürgerschaft noch einmal persönlich vor.

Und dann ging es mit einführenden Kurzinterviews zu acht hochinteressanten neuen Projektideen direkt los. Deren Vertreter hatten im Gespräch mit den beiden Regionalmanagern jede Menge Vorschläge und Anregungen im Gepäck. Außerdem hatten sie Präsentationen ihrer Projektideen an Ausstellungswänden mitgebracht und luden die Bürgerinnen und Bürger nach den Interviews zum direkten Austausch über ihre Ideen ein:

  • Faszination Eder – Mit der historischen Edertalbahn entlang der Via Adrina:
    Heinz-Georg Spies u. Florian Spies, Modellbahnfreunde Arfeld
  • Digitale Dorfmitten: Dana Kurz, Universität Siegen, Fakultät II Prof. Dr. Schröteler-von Brandt
  • E-Mobilität Wittgenstein:
    • Projektbeispiel Echt!Elektrisch: Dominik Eichbaum, Wirtschaftsförderung Stadt Siegen
    • Mit Spannung unterwegs sein-Wittgenstein mit E-Bikes entdecken: Stefan Berk, Ev. Kirchenkreis
    • Multifunktionssäulen: Hans-Georg Castellan, Castellan AG
  • Augenstein: Andreas Bernshausen, BLB-Tourismus GmbH
  • Der Natur auf der Spur – Schatztruhe Naturpark Sauerland – Rothaargebirge: Manuel Spies, Stadt Bad Berleburg
  • Mobile LED – Videowand: Heiko Jung, Jugendförderverein BLB

Auch weitere Projektvorschläge kamen zur Sprache, die von Jens Steinhoff vorgestellt wurden.

  • Die Projektidee „Standortpaten“ – das Konzept eines Netzwerkkoordinators als Beitrag zur Fachkräftesicherung in der regionalen Wirtschaft Wittgensteins wurde bereits im Rahmen der REGIONALE 2013 mit öffentlichen Workshops diskutiert. Das Thema Fachkräftesicherung ist bekanntlich heute in Wittgenstein wie auch überregional hoch aktuell. Nunmehr beabsichtigt die Stadt Bad Berleburg den konkreten Start als regionales Initialprojekt zusammen mit heimischen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft.
  • Außerdem greift die LEADER-Region Wittgenstein den aktuellen Wettbewerbsaufruf des Naturpark Sauerland Rothaargebirge „Zeig‘ uns Dein Juwel der Heimat!“ auf und möchte die gesamte Bevölkerung animieren, „Heimat-Juwelenschätze“ in Wittgenstein mit besonderen Projekten noch besser erlebbar zu machen. Zu dem Zweck soll Anfang 2018 auch ein Projektaufruf gestartet werden.


Am Ende des Abends konnten alle Teilnehmenden gemeinsam ein Resumee ziehen: die vorgestellten und diskutierten Projektideen passen genau zu dem Motto der LEADER-Region Wittgenstein „eine Region denkt weiter“.  Im Schlusswort hielten Ines Wünnemann und Jens Steinhoff fest, dass von den Ideengebern natürlich noch einiges an Entwicklungsarbeit zu leisten sei, bis die Ideen als handfeste Projekte umgesetzt werden können – mit oder ohne LEADER-Förderung. „Wir möchten Sie im LEADER-Management dabei gerne mit Rat und Tat unterstützen und möchten auch alle anderen Bewohner Wittgensteins ermutigen, sich mit ihren Projektideen bei uns zu melden“, gab Ines Wünnemann den Gästen mit auf den Heimweg.

 

 

 

Die Erlebnismühle in der Lokalzeit des WDR

Tolle Neuigkeiten. Nachdem im September der Bewilligungsbescheid für die Erlebnismühle Treude in Feudingen übergeben wurde, sind die Umbauarbeiten in vollem Gange. Das hat auch der WDR mitbekommen und die Familie Jana-Tröller besucht.

Den entstandenen Beitrag zeigt der WDR heute Abend (13. Oktober 2017) in der Lokalzeit Südwestfalen um 19.30 Uhr im WDR. Anschließend wird er außerdem für eine Woche in der WDR Mediathek zu sehen sein.

Ein tolles Beispiel, was mit LEADER alles möglich ist. Wir sind gespannt.

Bürgerarbeitskreis Projektschmiede – neue Ideen für Wittgenstein

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

es ist wieder soweit.  In unserem nächsten LEADER-Bürgerarbeitskreis erwarten uns erneut spannende Projektideen für Wittgenstein.  Wir laden Sie herzlich ein, daran teilzunehmen und so den LEADER-Prozess kennenzulernen und mit den Ideengebern in den Dialog zu treten:

LEADER-Bürgerarbeitskreis „Projektschmiede“ am 05.10.2017, 18.00 UHR
in der Schützenhalle Erndtebrück,
Schulstraße 35, 57339  Erndtebrück

Folgende Projektideen werden vorgestellt und können anschließend mit den Ideengebern an Thementischen besprochen werden

  • Faszination Eder – Mit der historischen Edertalbahn entlang der Via Adrina: Heinz-Georg Spies und Florian Spies, Modellbahnfreunde Arfeld
  • Digitale Dorfmitten: Dana Kurz, Universität Siegen, Fakultät II Prof. Dr. Hildegard Schröteler-von Brandt
  • E-Mobilität Wittgenstein:
    • Projektbeispiel Echt!Elektrisch: Dominik Eichbaum, Wirtschaftsförderung Stadt Siegen
    • Mit Spannung unterwegs sein – Wittgenstein mit E-Bikes entdecken: Stefan Berk, Ev. Kirchenkreis
    • Projektbeispiel Multifunktionssäulen: Hans-Georg Castellan, Castellan AG
  • Augenstein: Andreas Bernshausen, BLB-Tourismus GmbH
  • Der Natur auf der Spur – Schatztruhe Naturpark Sauerland – Rothaargebirge: Manuel Spies, Stadt Bad Berleburg
  • Mobile LED – Videowand: Heiko Jung, Jugendförderverein BLB

Dabei sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen sich mit Ihren Ideen und Anregungen einzubringen.

Wir freuen uns auf Sie!

Freude in der Mühle – der Bewilligungsbescheid ist da

Damit das Wasserrad an der Feudinger Mühle in Bad Laasphe bald wieder klappern kann, hat die LEADER Region Wittgenstein das außergewöhnliche Mühlenprojekt für eine Förderung von insgesamt fast 100.000 Euro ausgewählt. Besonders glücklich zeigte sich die Familie Jana-Tröller über den LEADER-Förderbescheid von der Bezirksregierung Arnsberg, der ihnen nun von Holger Saßmannshausen von der Lokalen Aktionsgruppe Region Wittgenstein (LAG) in einer Feierstunde direkt in der Mühle überreicht wurde. Im Beisein des Bad Laaspher Verwaltungschefs Bürgermeister Dr. Torsten Spillmann und des Regionalmanagement-Teams mit Carolin Lünser, Ines Wünnemann und Jens Steinhoff bedankte sich die Familie Jana-Tröller bei allen Beteiligten und warf einen Blick auf das anstehende Projekt. Unter dem Motto „Vom Korn zur Kruste“ soll die Mehlproduktion und die alte Wasserführung wieder in Gang gebracht werden. Nicht nur das traditionelle Müllerhandwerk wird dann wieder erlebbar, sondern auch die Erinnerung an eine der ältesten Mühlen Westfalens. Der Clou: Besucher von jung bis alt können in Zukunft die Mühle mit Zahnrädern, Transmissionsriemen, Wasserrad und Backhaus „live“ erleben. Holger Saßmannshausen brachte die Projektidee auf den Punkt: „Solche tollen Projekte können nur mit viel Engagement der Ehrenamtlichen in den Dörfern reifen und umgesetzt werden. Hier kann eine Attraktion nicht nur für Feudingen, sondern für die gesamte Region sowie darüber hinaus entstehen.“