Zuwendungsbescheid für die Standortpaten ist da

Am Dienstag haben wir der Stadt Bad Berleburg den Zuwendungsbescheid für ihr LEADER-Projekt „Standortpaten – Netzwerk Fachkräftesicherung Wittgenstein“ überreicht. Auch wenn ein vorzeitiger Maßnahmenbeginn bereits erste Schritte zuließ, ist nun der offizielle Startschuss zur Umsetzung des Projektes gegeben.

Die Gewinnung und Sicherung von Fachkräften ist wie in vielen ländlich geprägten Regionen, auch in Wittgenstein eine Herausforderung. Zwar bietet die Region eine stabile Wirtschaftsstruktur mit guten beruflichen Perspektiven, doch die hohe Lebensqualität in der Region wird oftmals unterschätzt, so dass junge Leute die Region verlassen und Personen von außerhalb ihren Weg nicht herfinden.

Hier setzt das LEADER-Projekt an. Ehrenamtlich tätige StandortpatInnen sollen als persönliche Ansprechpartner Jugendliche aus der Region und potenzielle Fachkräfte von außerhalb langfristig an den Standort binden, indem sie die hohe Wohn- und Erholungsqualität der Region herausstellen. Bedeutend ist dabei, dass die StandortpatInnen auf die individuellen Bedürfnisse der jeweiligen potenziellen Fachkraft eingehen. Deshalb wird angestrebt, dass sie einen Querschnitt der gesamten Wittgensteiner Bevölkerung widerspiegeln.

Gut 162.000€ bekommt der Projektträger, die Stadt Bad Berleburg für das Projekt aus dem LEADER Topf für eine Projektlaufzeit von drei Jahren. Das sind 65% der Gesamtausgaben von knapp 250.000 Euro. Mit den LEADER-Mitteln wird eine Koordinierungsstelle geschaffen, die für die Gewinnung und Einsatzkoordination der ehrenamtlichen StandortpatInnen zuständig ist und das Netzwerk der beteiligten Unternehmen betreut und erweitert. Los geht es zunächst im Gesunhheitssektor, doch das Projekt ist so angelegt, dass nach und nach auch die weiteren Wirtschaftszweige in der Region mit einbezogen werden.

Wenn auch Sie sich vorstellen können, Standortpatin oder Standortpate zu werden, oder zunächst einmal weitere Informationen möchten, hilft Ihnen Colette Siebert von der Stadt Bad Berleburg gerne weiter. (Tel: 02751/923189; Email: c.siebert@bad-berleburg.de )

40.000 Euro für den Zauberteppich – Am Hesselbacher Gletscher kann der Winter kommen

Die Mitglieder des SV Oberes Banfetal e.V., Projektträger des Zauberteppichs, freuten sich sichtlich,  dass sie nun den Bewilligungsbescheid der Bezirksregierung für ihr LEADER-Projekt in den Händen halten, denn dies ist der Startschuss, um endlich mit der Projektumsetzung anfangen zu können.

Am Hesselbacher Gletscher betreibt der Verein eine kostenlose Kinder-Skischule und bringt so jedes Jahr 50-70 Kindern aus Wittgenstein, dem Siegerland und Hessen das Skifahren bei. Möglich ist dies durch das ehrenamtliche Engagement der Vereinsmitglieder. Eine Schwierigkeit ist jedoch, die Kinder (und Erwachsenen) am Übungshang nach der Abfahrt wieder nach oben zu befördern, denn der  derzeitige Lift ist gerade für Anfänger sehr umständlich und zudem sehr arbeitsintensiv für die ehrenamtlichen Helfer.

Abhilfe soll nun der „Zauberteppich“ schaffen. Das ist ein Personenförderband wie man sie zum Beispiel aus Flughäfen kennt, nur dass in diesem Fall eben Skifahrerinnen und Skifahrer einfach und sicher den Hang hinauf befördert werden. Außerdem ermöglicht der Zauberteppich auch die Teilnahme von Kindern mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen in der Skischule, da der Aufstieg nun spielend leicht wird.

39.291,85 Euro fließen aus dem LEADER Topf in das Projekt, 65 % der gesamten zuwendungsfähigen Ausgaben. Eine sinnvolle Investition in ein klasse Projekt.

Projektschmiede und Vorstandssitzung – in unserer LEADER-Region geht es voran

In der kombinierten Projektevorstellung und Vorstandssitzung im Dorfgemeinschaftshaus in Birkefehl am 12. Juli 2018 haben wir wieder die Möglichkeit bekommen, tolle Projektideen kennenzulernen und uns mit den Ideengebern auszutauschen.

Los ging es mit der Vorstellung von zwei Ideen, die sich unter dem Thema Erlebniswandern zusammenfassen lassen und doch ganz unterschiedlich sind.

Zunächst stellte Herr Marburger vom Wittgensteiner Heimatverein e.V. den Kulturweg Eisen vor. Der Eisenweg war eine wichtige Verbindungsroute zwischen dem Hochsauerland und dem Siegerland, was durch eine Vielzahl an archäologischen Funden nachverfolgt werden kann. In einem ersten Schritt soll nun der Abschnitt zwischen Aue und Birkefehl auf spannende und audiovisuelle Weise erlebbar gemacht werden.

Außerdem stellte Frau Stolz ihre Idee vor, die Bad Laaspher Ortschaften mi einem „Schaukelweg“ zu verbinden. Dabei sollen entlang einer Rad-Wander-Route an verschiedenen Stationen ausgefallene Schaukeln platziert werden, die Klein und Groß zum Schaukeln einladen und die Region für Einheimische sowie Touristen attraktiver gestalten. Der nächste Schritt ist nun, einen geeigneten Träger und weitere Mitstreiter für diese Idee zu finden.

Neben den Projektneuvorstellungen wurden außerdem zwei bereits öffentlich vorgestellte Projekte dem Vorstand  vorgelegt. Dieser Moment ist entscheidend, denn erst, wenn die Projekte einen positiven Beschluss haben, können die Projektträger den LEADER-Antrag bei der Bezirksregierung stellen.

  • Förderverein zur Erhaltung der Mehrzweckhalle Birkelbach e.V.

„ Senioren- kind- und behindertengerechte Gestaltung der Sport- und Kulturhalle Birkelbach“

  • AWO Ortsverein Erndtebrück

„Seraphines größter Weihnachtswunsch – ein generationenübergreifendes Musical“

Auch zu dem bereits vorgestellten E-Bike Projekt (E-Bike Verleihsystem für Wittgenstein) gibt es Neuigkeiten. So soll  nun mit LEADER-Mitteln eine Vorstudie finanziert werden, die zunächst wichtige relevante Fragen wie zum Beispiel die Wahl der Standorte, die Größe der Flotte und die Logistik hinter dem System klären soll.

Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten und Vorträgen finden Sie hier

Projektvorstellungen, LAG-Sitzung und Mitgliederversammlung

Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern möchten wir innovative Projekte zur Förderung und Entwicklung unserer LEADER-Region auf den Weg  bringen. Seit unserem letzten LEADER Bürgerarbeitskreis sind wieder spannende Projektideen bei uns eingegangen, die nun in unserer kombinierten Projektschmiede und LAG-Vorstandssitzung vorgestellt werden.

Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zu unserer LEADER Projektvorstellung am 12. Juli 2017 von 19.00 – bis 21.00 UHR in das Dorfgemeinschaftshaus Birkefehl in Erndtebrück, Unterdorfstraße 4, 57339 Erndtebrück.

Dort besteht wieder die Gelegenheit für alle Interessierten, die Projektideengeber und ihre Vorhaben kennenzulernen. Diesmal freuen wir uns mit dem „Kulturweg Eisen“ und dem „Schaukelweg“  auf die Vorstellung von zwei neuen, spannenden Projektideen  zum Thema Erlebniswandern, sowie die Vorstellung von dem generationenübergreifenden Weihnachtsmusical „Seraphines größter Weihnachtswusch“ und der Umgestaltung der Mehrzweckhalle Birkelbach zu einer „senioren-, kind- und behindertengerechten Sport- und Kulturhalle“. Diese zwei Projekte, konnten Sie bereits in der Projektschmiede  in Erndtebrück im Februar 2018 kennenlernen und die Projektträger haben ihre Ideen nun soweit ausgearbeitet, dass sie dem LAG-Vorstand zum Beschluss vorgelegt werden.

Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen, ihre Anregungen und Ideen einzubringen. Eine Anmeldung ist nicht nötig und für Getränke und kleine Snacks ist gesorgt.

Im Anschluss an die Projektvorstellungen und die Gelegenheit sich auszutauschen findet der nichtöffentliche Teil der Vorstandssitzung statt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und spannende Gespräche!

Von 18.00 Uhr bis 18.45 findet vorher unsere jährliche Mitgliederversammlung statt zu der alle Mitglieder der LAG Region Wittgenstein e.V. herzlich eingeladen sind.

Teilnahme am IKEK Prozess in Bad Laasphe

Für die erste Runde unserer LEADER-Arbeitskreise2018 sind wir dieses Mal in die einzelnen Kommunen gegangen. So gab es eine Projektschmiede in Erndtebrück, die zweite Dorfkonferenz in Bad Berleburg und nun waren wir auch in Bad Laasphe.

Im Rahmen der Erarbeitung eines IKEKs (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) für die Stadt Bad Laasphe durch das Planungsbüro Vera Lauber Raumplanung nahm auch das LEADER Team an den Workshops und Ortsteilsafaris teil. Das gab uns die Möglichkeit, aus erster Hand zu erfahren, was die Einwohner der einzelnen Ortsteile beschäftigt und ob sich unter den Ideen auch Ansätze für mögliche LEADER-Projekte abzeichnen.

Insbesondere die Dorfsafaris waren sehr spannend und wir haben viele Anregungen mitgenommen. Inwieweit wir konkrete LEADER-Projektideen weiterentwickeln können, wird nun die Auswertung der eingereichten Ideenblätter ergeben.

Beachsport in Bad Laasphe – knapp 90.000 € Förderung für das Multifunktionsfeld am Wabach Stadion

Beachvolleyball, Beachsoccer, Beachbasketball, Beachhandball, Beachminton, Beachtennis und Beachvölkerball. Diese Teamsportarten können demnächst alle auf dem neu entstehenden Multifunktionsfeld am Wabach Stadion in Bad Laasphe gespielt werden. Durch das einfache Auf- und Abbauen spezieller Spieleinrichtungen lassen sich die beiden Spielfelder in kurzer Zeit für die jeweiligen Sportarten anpassen. Uwe Born, Vorstandsmitglied des Trägervereins Sportpark Wabach e.V. und treibende Kraft hinter dem Projekt erläutert, dass das Ziel die Förderung von Teamgeist und Sozialkompetenz sind. Die Anlage ist mehr als ein einfaches Sportfeld, sondern vielmehr ein Freizeittreffpunkt für sportbegeisterte Personen jeden Alters. Die Anlage ist öffentlich zugänglich und ein Aufenthaltsbereich mit Sitzmöglichkeiten bietet Raum für Begegnung und Austausch.

Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf 138.000 Euro, eine Summe, die der Trägerverein unmöglich alleine aufbringen kann und sich deshalb an das LEADER-Regionalmanagement gewendet hat. Der gestern übergebene Förderbescheid macht es offiziell. Die LEADER-Förderung übernimmt nun 90.000 Euro (65% Fördersatz) der Gesamtkosten.

Insen Laare für Alle – LEADER macht es möglich

Insen Laare, der Dorfladen in Elsoff ist mehr als ein Geschäft. Er ist ein Ort, um sich zu treffen und auszutauschen, die neusten Infos aus dem Dorf zu erfahren, Wartezimmer für die Arztpraxis nebenan und eben auch zum Einkaufen. Eine Kaffeeecke lädt zum Verweilen ein. Entstanden ist dies durch das Engagement der Dorfbewohner, die sich 2015 zusammen geschlossen und den Trägerverein e.V. der Einwohner der Ortschaft Elsoff gegründet haben, um den 2011 geschlossen Dorfladen wieder zu beleben und ein Stück Lebensqualität in das Dorf zurück zu holen.

Ein Hindernis sind jedoch die Stufen, die in den Laden führen und es so Personen im Rollstuhl und mit Rollator oder Kinderwagen fast unmöglich machen ohne fremde Hilfe den Laden zu betreten. Um allen Bewohnern und Gästen Zugang zu dem Angebot des Treffpunktes zu ermöglichen soll nun mit Hilfe von LEADER-Fördermitteln eine rollstuhlgerechte Rampe  angelegt werden.

Außerdem wird mit den Fördermitteln die Aufenthaltsqualität weiter gesteigert, indem die Aufenthaltsecke erweitert und eine Klimaanlage angeschafft werden.

Knapp 16.000 € kosten die Maßnahmen die zu 65% von der LEADER Förderung abgedeckt werden, was gut 10.000€ entspricht. Mit dem nun überreichten Zuwendungsbescheid kann der Verein endlich loslegen und sein Projekt in die Tat umsetzten.

Fußball WM, Open Air Kino und vieles mehr – Jugendförderverein freut sich über die Bewilligung von Fördermitteln für eine LED-Videowand

Tolle Neuigkeiten für den Jugendförderverein Bad Berleburg. Für die Förderung einer mobilen LED-Kommunikationswand hatte der Verein Mittel bei der LEADER-Region Wittgenstein beantragt und nun ist der Bewilligungsbescheid da, der heute bei strahlendem Sonnenschein von Ines Wünnemann ( LEADER-Regionalmanagement) an Heiko Jung und Katharina Benner-Lückel vom Jugendförderverein übergeben wurde.

Mit dem Projekt sollen neue Veranstaltungsformate geschaffen und bestehende Formate weiter aufgewertet werden, um so die Veranstaltungskultur in Wittgenstein weiter zu stärken. Die Möglichkeiten sind vielseitig und reichen von der Übertragung von Sportveranstaltungen und Open Air Kino bis hin zum Einsatz der LED-Wand als Willkommensbotschafter.

Veranstaltungen  steigern die Attraktivität Wittgensteins, lassen die Region lebendig werden und schaffen Orte der Begegnung für jede Altersgruppe, für neu Zugezogene und für Einheimische. Die örtlich flexible Einsetzbarkeit der Kommunikationswand ermöglicht es außerdem, dass Veranstaltungen über die gesamte Region verteilt stattfinden können. Durch die Bereitstellung der LED-Wand im Materialpool des Jugendfördervereins haben zudem alle 130 Mitgliedsvereine sowie auch alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die LED Wand zu nutzen, um damit eigenen Veranstaltungen und Aktivitäten eine besondere Note zu verleihen.

„Wir freuen uns, dass wir mit Hilfe der LEADER-Förderung das Projekt LED-Wand angehen können und damit die Region ein Stück bereichern können.“ bringt es Heiko Jung auf den Punkt.

Ein großes Ereignis diesen Sommer wird natürlich die Fußball WM sein, die dank der LED-Wand nun als Public Viewing Event stattfinden kann und so ganz Wittgenstein zusammen kommen lässt.

2. DorfKonferenz Bad Berleburg am 12. März 2018: die Runde der LEADER-Bürgerarbeitskreise wird in Bad Berleburg fortgesetzt

LEADER-Projektschmiede geht in Erndtebrück weiter

Bestimmt war Holger Saßmannshausden als Vorsitzender des LEADER-Regionalvereins auch mit dem Zug nach Erndtebrück zur Projektschmiede in das Jugendheim der evangelischen Kirche gekommen, denn er begrüßte die anwesenden Bürgerinnen und Bürger mit einem schönen Bild: „Der LEADER-Zug in Wittgenstein nimmt weiter an Fahrt auf und hat seit Mitte 2016 auf seinem Weg durch Bad Berleburg, Bad Laasphe und Erndtebrück bereits viele fahrplanmäßige Themenstationen angefahren.“ Was noch hinter diesem Bild steckt, erläuterten eingangs Ines Wünnemann und Jens Steinhoff vom Regionalmanagement. Mit Unterstützung von LEADER werden bereits in der gesamten Region Wittgenstein innovative Förderprojekte auf den Weg gebracht. Genau deshalb geht der LEADER-Zug in der ersten Arbeitskreisrunde für die Bürgerschaft im Jahr 2018 mit einzelnen Veranstaltungen in jede Wittgensteiner Kommune, um den Bürgerdialog noch stärker in die Ortsteile zu bringen.

Die Projektideen, die nun in der „Projektschmiede“ in Erndtebrück vorgestellt wurden, haben es in sich: Zugeschnitten war diese auf Themen aus Erndtebrücker Ortsteilen, und dabei ging es auch um die gute Eisenbahnanbindung. Fünf Projekte wurden näher vorgestellt, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie wollen Generationen miteinander verbinden.

Die Projektidee „Erlebnis-Dorfplatz Ederaue“ in Womelsdorf stellte Heiko Grebe von der Dorfgemeinschaft Womelsdorf vor.

Eine Weiterentwicklung im Kernort Erndtebrück auf bahnhofsnahen Flächen mit dem multifunktionalen Angebotskonzept „Eingangstor für den Tourismus in Wittgenstein im Kernort Erndtebrück“ präsentierte Andreas Dreisbach von der Gemeindeverwaltung Erndtebrück.

Als Vertreter des Fördervereins Birkelbach e.V. erläuterten Fritz Hoffmann und Fritz Grebe die Planung zur „innovativen Weiterentwicklung der Mehrzweckhalle Birkelbach“ mit kinder-, familien- und behindertengerechten Freizeit- und Sportangeboten.

Das Vorhaben der Dorfgemeinschaft Birkelbach „Generationen-Treffpunkt Dorfplatz Birkelbach“ zur Schaffung eines multifunktionalen und generationenübergreifenden Dorfplatzangebotes präsentierten Heike Hoffmann Schäfer und Sascha Altegoer vom Dorfverein Birkelbach e.V..

Eine Theaterveranstaltung als generationenübergreifendes Musical „Seraphines größter Weihnachtswunsch“, das im Netzwerk von Vereinen, Verbänden und weiteren Aktiven von Jung bis Alt in allen drei Wittgensteiner Kommunen realisiert werden soll, stellte Sabine Rothenpieler von dem AWO Ortsverein Erndtebrück vor.

Weitere Informationen und Präsentationen finden Sie hier.