Helle Ideen für den Kurpark in Bad Laasphe

LEADER-Förderung für TKS-Projekt: Neue Leuchten sollen Anlage aufwerten

Bad Laasphe, 20. Oktober 2021. „Es werde Licht – Naherholung zu jeder Zeit“ – so überschreibt die Tourismus, Kur und Stadtentwicklung (TKS) Bad Laasphe GmbH ihr aktuelles LEADER-Projekt, das in Kooperation mit der Stadt Bad Laasphe durchgeführt wird. Es soll den Kurpark am östlichen Hang der Lahnstadt zum Strahlen bringen. „Für Einheimische und Gäste ist der Kurpark ein beliebter und gut frequentierter Aufenthaltsort, den wir durch ein neues Beleuchtungskonzept samt Leuchten attraktiv gestalten und aufwerten wollen“, erklärt TKS-Geschäftsführerin Signe Friedreich.

In der dunklen Jahreszeit merken es die Besucherinnen und Besucher wieder deutlich: Der Kurpark ist schön und – wenn die Sonne untergegangen ist – vor allem ganz schön dunkel. Der Kurpark ist nun seit längerer Zeit nicht mehr beleuchtet, was daran liegt, dass die Beleuchtungsanlage durch Vandalismus und der damit fehlenden Betriebssicherheit vom Netz genommen werden musste. Die TKS und die Stadt Bad Laasphe möchten den Kurpark mit der Erneuerung der Anlage wieder beleben und vor allem sicher machen, so dass Einwohner sowie Touristen den Park in vollen Zügen genießen und nutzen können.

Gemeinsam mit der Firma Lehner Leuchten Manufaktur GmbH sowie deren Partner Lichtbetrieb aus Essen fand jetzt das Bauanlaufgespräch für die Sanierung der Beleuchtungsanlage im Kurpark statt.

Die Planung zu dieser Maßnahme erfolgte bereits im Februar 2021, die Maßnahme soll im November 2021 fertiggestellt sein. Bad Laasphe setzt dabei auf modernste LED-Technologie sowie Intelligenz zur Steuerung der Beleuchtung.

Das Projekt umfasst die Installation sensorgesteuerter LED-Laternen samt Masten. Zur individuellen Nutzung werden die neuen Leuchten mit Bewegungsmeldern ausgestattet, so dass die Lampen nur dann leuchten, wenn tatsächlich Licht gebraucht wird. Mit dieser Technologie wird das Licht nach Bedarf geschaltet, dies schont die Energiekosten und schützt zugleich die Umwelt. Für den Sehkomfort, aber vor allem für den Insekten- und Tierschutz haben sich die TKS und Stadtverwaltung für eine warm-weiße Lichtfarbe entschieden.

„Das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern auch für die Gemeindekasse“, so der Bad Laaspher Bürgermeister Dirk Terlinden bei einem Ortstermin. Anlass war die Übergabe des LEADER-Bewilligungsbescheids durch den Vorsitzenden der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Wittgenstein Holger Saßmannshausen an den Projektträger. Saßmannshausen sieht in diesem Vorhaben ein Projekt mit großer Strahlkraft, da viele Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Lahnstadt davon profitieren können: „So helle Ideen und Initiativen können wir immer gut gebrauchen.“

Die Gesamtkosten des Projekts belaufen sich auf rund 68.000 Euro. LEADER übernimmt dabei einen Anteil von 65 Prozent, also rund 44.000 Euro. Das Geld stammt aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes. „Hier investiert Europa in ländliche Gebiete“ – so steht es auch auf dem Schild, das zukünftig im Kurpark auf der LEADER-Projekt hinweisen wird. Jörg Hartmann von Lehner Leuchten sagte seinerseits spontan ein Sponsoring zu: „Wir werden ein Metallgestell erstellen, wo das Schild angebracht werden kann.“

Der Kurpark erhält in diesem Zuge auch neue Mastsysteme, die einen höheren Schutz vor Vandalismus bieten sowie zur Verbesserung der Beleuchtung beitragen. Aktuell werden die 30 Laternen und Masten im Kurpark durch die neuen Leuchten von Lehner Leuchten ersetzt. Jede Leuchte wird mit einem Bewegungsmelder „Citysense Plus“ aufgerüstet. Das heißt: Das Licht geht nur dann an, wenn es gebraucht wird.

Dabei reagiert der Infrarotsensor auf alles ab einer Höhe von 50 bis 80 Zentimetern, nimmt dabei nur Bewegungen von Personen wahr und nicht etwa von windbewegten Ästen oder Kleintieren. „So können Katzen, Marder oder Igel weiter unbehelligt durch die Nacht streifen“, erläutert Signe Friedreich. Zudem lässt sich die Helligkeit der Straßenlaternen über ein Computersystem zentral steuern. „Dieses intelligente Zusammenspiel reduziert den Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung zusätzlich um bis zu 80 Prozent. Und die Nutzung des Kurparks ist rund um die Uhr möglich.“ Von diesen verlängerten Nutzungszeiten profitieren die Parkbesucher zu jeder Jahreszeit. Denn mehr Helligkeit schafft deutlich höheres Sicherheitsgefühl.

LEADER 2023: Neue Wettbewerbsrunde zur Entwicklung des ländlichen Raumes in Nordrhein-Westfalen